›Lumeus42‹

Ein Spaziergang über den Campus der Universität lohnt sich zur dunklen Jahreszeit besonders: Mit der Lichtinstallation Lumeus42 feiert die Universität Trier einen Höhepunkt ihres Jubiläumsjahres, das sie anlässlich ihrer 50. Neugründung 1970 begeht.

Obwohl durch die Corona-Schutzmaßnahmen auf dem Campus derzeit keine Präsenzlehre stattfindet, gehen Forschung und Lehre an der Universität Trier natürlich weiter. Die unterschiedlich aufleuchtenden Fenster des Hochtraktgebäudes stehen stellvertretend dafür.

„Wir möchten das Gebäude ‚sprechen lassen‘, den Rhythmus der Universität in Pixel übersetzen“,

so der künstlerische Projektleiter Prof. Christopher Ledwig von der Hochschule Trier.

Entstanden ist das Lichtkunstwerk Lumeus42 auf Initiative der Universität Trier und dem Campus Gestaltung der Hochschule Trier.  Das fachübergreifende Projekt haben Studierende der Studiengänge Kommunikationsdesign und Informatik umgesetzt. Dabei haben sie Prof. Dr. Christopher Ledwig aus der Fachrichtung Kommunikationsdesign sowie Creative Coder JeongHo Park betreut. Es ist Teil unseres »»generator | medienkunstlabor.trier, das seit 2015 als kuratorisches Experimentierfeld für Studierende dient.

„Es ist wunderbar, dass der »»generator trotz Umbauphase Dank dieser hochschulübergreifenden Kooperation Teil des Jubiläumsjahres sein kann.“

Die Kunsthistorikerin und amtierende Vizepräsidentin Prof. Dr. Ulrike Gehring über die Zusammenarbeit

Bereits in der Vergangenheit hatte es Lichtinstallationen dieser Art in der Region Trier gegeben. So wurde bereits die Fassade des historischen Hochschulgebäudes am Paulusplatz mit der Botschaft „STAY SAFE“ illuminiert. Zu den Design- und Kulturtagen 2018 war dann das noch leerstehende Gebäude der Fachrichtung Architektur am Irminenfreihof temporär zum Leben erweckt worden. Die Lichtfenster konnten von Besuchern und eigens eingeladenen Musikern durch Klänge oder Bilder interaktiv beeinflusst werden.

Der Name Lumeus leitet sich von dem lateinischen Wort Lumen (Licht) ab, die nachfolgende Zahl von der Anzahl der illuminierten Fenster aus. Auf Campus II sind es 42 separat anzusteuernde Lichtelemente.

Die Abfolge ihres farbigen Aufscheinens ist dabei nicht zufällig. Vielmehr kommunizieren die Lichter die Anzahl der ausgeliehenen und zurückgegebenen Bücher der Universitätsbibliothek.  Jede Fachrichtung erhält einen spezifischen Farbcode und jeder Leihvorgang ein eigenes Signal; erst im Zusammenwirken von Universitätsbibliothek,  Medientechnik der Universität Trier und den Programmierern der Hochschule entsteht so ein farbiger Code, der demonstriert, wie rege Studierende auch in Coronazeiten das Bibliotheksangebot nutzen.

Seit Anfang Dezember 2020 können SpaziergängerInnen jeden Abend schon von Weitem an der Fassade der Universität Trier sehen, wie viele Bücher der sechs unterschiedlichen Fachbereiche genutzt werden. Im Schnitt sind das täglich derzeit 800 Ausleihen und Rückgaben, die am Abend in über 5.000 Buch-LEDs in den Fenstern des Gebäudes aufleuchten.

Und für ›Lumeus42‹ gibt es noch mehr Ideen, das Lichtkunstwerk soll sich weiterentwickeln: Für das kommende Frühjahr ist angedacht, interaktive Computerspiele pixelgenau anzusteuern oder eigene Textbotschaften über die Fassade der Universität Trier zum Leuchten bringen können. 


Lichtinstallation ›Lumeus42‹

Ein Gemeinschaftsprojekt vom »»generator der Universität Trier
und dem Campus Gestaltung der Hochschule Trier
Datum: ab Anfang Dezember 2020, täglich 18–24 Uhr
Ort: Campus II, Fassade Gebäude H, Behringstraße 21, 54296 Trier

Kontakt

Dorothee Fischer, M.A. 
»»generator | medienkunstlabor.trier
fischerd@uni-trier.de
+49 (0)651 201-4481

Prof. Dipl. Des. Christopher Ledwig
Kommunikationsdesign in den digitalen Medien
ledwig@hochschule-trier.de
+ 49 [0]651 / 8103 – 120
+ 49 [0]173 / 990 13 54